Fahrerlaubnis der Klasse AM

Die Klasse AM berechtigt zum Führen von Kleinkrafträdern, im Volksmund auch gerne „50er“ genannt.

Definition gemäß § 6 FeV (Fahrerlaubnisverordnung):

Zweirädrige Kleinkrafträder (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm) und Fahrräder mit Hilfsmotor (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm, die zusätzlich hinsichtlich der Gebrauchsfähigkeit die Merkmale von Fahrrädern aufweisen).

Mindestalter gemäß § 10 FeV:

16 Jahre

Voraussetzungen für die Erteilung:

  • Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland
  • Amtlicher Nachweis über Ort und Tag der Geburt (Personalausweis, Reisepass, Aufenthaltsgenehmigung)
  • Sehtest von einer amtlich anerkannten Sehteststelle
  • Nachweis über die Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen oder in Erster Hilfe
  • Lichtbild gemäß Passverordnung (biometrisches Lichtbild)
  • Abgeschlossene Ausbildung in Theorie
  • Abgeschlossene praktische Fahrausbildung (Sonderfahrten gibt es hier nicht)
  • Prüfung in Theorie und Praxis

Wissenswertes:

Der Erwerb der Klasse AM wird nicht auf die Probezeit angerechnet.

Als Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor gelten gemäß § 76 FeV auch:
a) Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h und nicht mehr als 50 km/h, wenn sie bis zum 31. Dezember 2001 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
b) dreirädrige einsitzige Kraftfahrzeuge, die zur Beförderung von Gütern geeignet und bestimmt sind, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h, einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einem Leergewicht von nicht mehr als 150 kg (Lastendreirad), wenn sie bis zum 31. Dezember 2001 erstmals in den Verkehr gekommen sind,
c) Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor im Sinne der Vorschriften der Deutschen Demokratischen Republik, wenn sie bis zum 28. Februar 1992 erstmals in den Verkehr gekommen sind.

Wie Fahrräder mit Hilfsmotor werden behandelt:
a) Fahrzeuge mit einem Hubraum von mehr als 50 cm3, wenn sie vor dem 1. September 1952 erstmals in den Verkehr gekommen sind und die durch die Bauart bestimmte Höchstleistung ihres Motors 0,7 kW (1 PS) nicht überschreitet,
b) Fahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h, wenn sie vor dem 1. Januar 1957 erstmals in den Verkehr gekommen sind und das Gewicht des betriebsfähigen Fahrzeugs mit dem Hilfsmotor, jedoch ohne Werkzeug und ohne den Inhalt des Kraftstoffbehälters – bei Fahrzeugen, die für die Beförderung von Lasten eingerichtet sind, auch ohne Gepäckträger – 33 kg nicht übersteigt; diese Gewichtsgrenze gilt nicht bei zweisitzigen Fahrzeugen (Tandems) und Fahrzeugen mit drei Rädern.

 

Sonderfahrten Klasse AM

keine

Dauer der Fahrprüfung

45 Minuten